Home    Sitemap   Impressum
   Suche
 

FWG
Sulzbach-Soden-Dornau


Südring 5
63834 Sulzbach
Tel: 06028-7573

info@fwg-sulzbach.de

Liebe Bürgerinnen und Bürger

Erfolgreich & Unabhängig
mit dem Blick für’s Wesentlichen


wir bedanken uns bei Ihnen sehr herzlich, dass Sie uns bei der Wahl am Sonntag Ihr Vertrauen ausgesprochen haben. Unsere Kandidatinnen und Kandidaten haben die meisten Stimmen erhalten und wir sind wieder mit einer starken Fraktion im Marktgemeinderat vertreten.
Wir werden uns in den nächsten sechs Jahren mit aller Kraft für unsere Heimatgemeinde und für Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, einsetzen.
Ihre Kandidatinnen und Kandidate der FWG Sulzbach-Soden-Dornau sowie die gesammte Vorstandschaft    

Sulzbach im März 2014






Erfolgreich & Unabhängig
Mit dem Blick für’s Wesentliche



Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am Sonntag wird wieder für sechs Jahre ein neuer Marktgemeinderat für Sulzbach, Soden und Dornau gewählt. Mit Ihren Stimmen entscheiden Sie über die Zukunft unserer Marktgemeinde. Derzeit stellen wir mit neun von zwanzig Marktgemeinderäten die stärkste Fraktion und gestalten gemeinsam mit dem Bürgermeister Peter Maurer die erfolgreiche Politik in unserer Heimatgemeinde.

Ohne die FWG-Fraktion würde am Ibelo-Gelände eine Ampel anstelle eines Kreisverkehrs gebaut. Einzig unsere Fraktion hat von Anfang an für einen Kreisel gestimmt. Nach der für uns bitteren Abstimmungsniederlage haben wir dennoch nicht aufgegeben. Mit vollem Herzblut haben wir, gemeinsam mit vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern, weiter gekämpft und letztlich doch eine gute Lösung für Sulzbach herbeigeführt. Wir werden
uns mit ganzer Kraft dafür einsetzen, dass dieser Beschluss im Jahr 2016 umgesetzt wird.

Um auch in Zukunft für unsere Ziele, die wir Ihnen in den letzten vier Amtsblättern vorgestellt haben, zu kämpfen, bitten wir am Sonntag um 20 Stimmen auf der FWG-Liste.

Ihre Kandidatinnen und Kandidaten der FWG Sulzbach-Soden-Dornau

Anstelle von Werbegeschenken haben wir eine Spende an den
Sozialkreis Sulzbach übergeben.




Christiane Fries führt den FWG-Ortsverband Sulzbach-Soden Dornau

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen bei den Freien Wählern am 11. Oktober 2013

Sulzbach „Der Ortsverband der Freien Wähler Gemeinschaft hat ein zufriedenstellendes finanzielles Polster und einen Kassierer, der seine Sache ordentlich macht“, erklärte Rechnungsprüfer Wolfgang Meier bei der Jahreshauptversammlung.
In der Kegelbahngaststätte zum "Adler" konnte deshalb der Vorstandschaft Entlastung erteilt werden.

Bei den anstehenden Neuwahlen gab es wesentliche Veränderungen. 

An der Spitze des Ortsverbandes steht für die nächsten drei Jahre Christiane Fries
Der bisherige 1. Vorsitzende Erich Bauer rückte aus persönlichen Gründen ins dritte Glied und unterstütz mit dem 2. Vorsitzenden Ralf Müller und Caner Atadiyen sowie Ingrid Meier als Beiräte die engere Vorstandschaft.
Katja Sommer die weiterhin als Kassierer fungiert, Anja Dissler als Öffentlichkeitsbeauftragte sowie das Amt der Schriftführerin mit Renate Maurer vervollständigen die Neuwahlen.
Die nahezu einstimmig per Akklamation gewählten Vorstandsmitglieder dankten der Versammlung für das entgegengebrachte Vertrauen.

„Mit der neuen schlagkräftigen Mannschaft wollen wir engagiert in das Wahljahr 2014 gehen", betonte Christiane Fries.






FWG-Fraktion steht weiterhin für Kreisel am Ibelo-Gelände


Liebe Bürgerinnen und Bürger,
nachdem wir in den letzten Wochen sehr oft auf unsere Position zum Markt-, gemeinderatsbeschluss vom 27.06.2013 zur Errichtung einer Ampelanlage angesprochen wurden, möchten wir Ihnen unsere Argumente erneut darstellen:

1.
Die FWG-Fraktion hat im Gemeinderat einstimmig für eine Kreisellösung und gegen eine Ampel  gestimmt.     Leider hat dies keine Mehrheit gefunden.

2.
Das Thema Sicherheit steht für uns an erster Stelle: Ein Kreisel bietet im Gegensatz zur Ampel den Vorteil, dass die Zahl der Konfliktpunkte (Punkte, an denen sich die Verkehrsteilnehmer kreuzen), deutlich geringer ist.

3.
Wir sehen durch den Kreisel die Möglichkeit alle angrenzenden Straßen (Haupt-, Jahn-, Hintere Dorfstraße &  Breiter Weg) in eine Lösung zu integrieren.

4.
Mit einem Kreisel kommt es nicht zu langen Rückstaus und dadurch zur Verlagerung des Verkehrs in die umliegenden Wohngebiete. Unnötige Wartezeiten und dadurch höhere Emissionen für die Anwohner können vermieden werden.

5.
Der höhere Flächenverbrauch, den ein Kreisel ohne Zweifel hat, stellt für uns kein Ablehnungskriterium dar, da wir eine massive Bebauung des Ibelo-Geländes ohnehin strikt ablehnen und es zum Wohle der gesamten Bevölkerung einsetzen wollen.

6.
Optisch lässt sich ein Kreisel wesentlich schöner gestalten als eine Ampel z.B. durch Bepflanzung.
Wir begrüßen, dass in der Marktgemeinderatssitzung vom 25.07.2013 die Bürgerinitiative mit vielen Anwesenden dazu beigetragen hat, dass die Thematik nun nochmals ergebnisoffen mit den Bürgern diskutiert wird und der MGR die Thematik erneut behandeln wird. Wir hoffen, dass es danach eine Mehrheit für den Kreisel zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger geben wird.

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und den Dialog mit Ihnen Ihre Fraktion der Freien Wähler Gemeinschaft

Hubert Amrhein, Caner Atadiyen, Anja Dissler, Christiane Fries, Markus Krebs, Karl-Heinz Müller, Afred Sommer, René Wendland & Dr. Ulrich Wünsch

________________________________________________________________________________________

 

Endgültiges Wahlergebnis zur Bürgermeisterwahl

 

Der Wahlausschuss hat in seiner Sitzung am 06.03.2012 folgendes Ergebnis der Wahl des ersten Bürgermeisters festgestellt:

 

Wahlberechtigte

5.474

Wähler bzw. Wahlbeteiligung

2.204

40,26 %

gültige Stimmen

2.114

95,92 %

ungültige Stimmen

90

4,08 %

Peter Maurer (FWG)

2.002

94,70 %

Sonstige

112

5,30 %

 

Der Wahlausschuss hat festgestellt, dass Peter Maurer mit 2.002 gültigen Stimmen mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat und damit zum ersten Bürgermeister gewählt ist.
Die gewählte Person hat die Wahl wirksam angenommen.

 


###################################################################

 

Bürgermeisterwahl am 04.03.2012

 

Bei der Bürgermeisterwahl am letzten Sonntag wurde unser Kandidat Peter Maurer mit 94,70 % wieder zum 1. Bürgermeister des Marktes Sulzbach gewählt.

Nachdem nur ein Kandidat zur Wahl stand, war es umso erfreulicher, dass doch 40,26 % der wahlberechtigten Bürger Sulzbachs zur Wahl gingen. Dieser Vertrauensbeweis für Peter Maurer kann als Anerkennung der von ihm geleisteten Arbeit in den letzten sechs Jahren gewertet werden, ist sicher Motivation aber auch Auftrag, die positive Weiterentwicklung unserer Heimatgemeinde zusammen mit dem Marktgemeinderat in den nächsten sechs Jahren kontinuierlich weiter voranzubringen.

Wir bedanken uns bei der Bürgerschaft für die rege Wahlbeteiligung

 und wünschen Peter Maurer für die nächsten sechs Jahre die Kraft, den Mut und die Ausdauer, die das Amt des 1. Bürgermeister seinem Inhaber abfordert.

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Neuausrichtung des Kreisverbandes der Freien Wähler im Landkreis Miltenberg

 

Die im letzten Jahr neu gewählte Vorstandschaft der Freien Wähler im Landkreis Miltenberg möchte den Kreisverband neu strukturieren und ausrichten.

 Der Kreisverband soll als Instrument zur Stärkung der Ortsvereine dienen, als Informations-Plattform zum Austausch von Orts- und Kreisthemen zur Verfügung stehen und als Gruppierung zur Kommunikation und Durchsetzung von kommunenübergreifender parteifreier Politik auf Orts- und Kreisebene beitragen.

 Dazu findet am 20.03.2012 die erste „FW.konkret vor Ort“-Veranstaltung auf Einladung der UWG Bürgstadt in Bürgstadt statt. Beginn ist um 20.00 Uhr im Gasthaus „Zum Schwanen“ in der Hauptstraße 41 in Bürgstadt.

 Wer Interesse hat, kann sich mit unserem Vorsitzenden in Verbindung setzen (Tel. 7573).

 

#####################################################################

 

 22.1.2012 :

Neujahrsempfang: Freie Wähler im Landkreis Miltenberg        stecken ihre politischen Ziele ab - Blick in die Zukunft

Sulzbach :

»Technisch sind wir in der Lage, den Energiewende umzusetzen«, so die These von Markus Krall, Geschäftsführer der Krall-Gruppe mit Sitz in Elsenfeld, der als Hauptredner beim Neujahrsempfang der Freien Wähler (FW) in der Braunwarthsmühle in Sulzbach über die Energiepolitik der Zukunft referierte. Weiterhin steckte der FW-Kreisverband seine politischen Ziele ab.

 


  Für eine zügige Energiewende liefert Markus Krall, Geschäftsführer der Elsenfelder Krall-Gruppe, beim FW-Neujahrsempfang schlagkräftige Argumente.

 

Der von den Sodenthaler Musikanten mit zünftiger Blasmusik umrahmte Neujahrsempfang war der Auftakt zu den Veranstaltungen im Jubiläumsjahr der Sulzbacher Freien Wähler, auf die Ortsvorsitzender Erich Bauer hinwies.

 Harsch ins Gericht ging FW-Kreisvorsitzender Stefan Danninger mit der Kreispolitik, insbesondere mit Landrat Roland Schwing. Er stellte den Sinn einer im Landratsamt angesiedelten hauptamtlichen Stelle zur Koordinierung des Ehrenamtes infrage. Die Kompetenz liege eindeutig in den Gemeinden und Städten, die genau wüssten, wer sich ehrenamtlich engagiere und wo man ansetzen müsse.


Danninger beklagte zudem die Fülle an vom Landkreis vorgenommenen Ehrungen, was die Auszeichnungen auf Gemeindeebene abwerte. Dies alles werde über die Kreisumlage finanziert, die aus den Kassen der Kommunen entnommen werde. Es gebe ausreichend Sparpotenzial, um die Gemeinden zu entlasten und die Kreisumlage zu senken. Wesentlich sinnvoller als eine Stelle fürs Ehrenamt sei ein hauptamtlich bezahlter Kreisbrandrat. Hier würden die Kommunen bares Geld sparen, so der FW-Kreisvorsitzende.


Landtagsabgeordneter Dr. Hans Jürgen Fahn sah die Vormachtstellung der CSU im Freistaat schwinden. Die Gesellschaft sei heterogener und pluralistischer geworden. Dies sah er als Chance für die FW, mit dem Leitmotto »Dezentral, regional, gepaart mit mehr Bürgernähe« aufzutrumpfen und die Akzeptanz beim Wähler auszubauen. Der Sulzbacher FW-Bürgermeister Peter Maurer nutzte die Gelegenheit, die Errungenschaften seiner Gemeinde vorzustellen. Als »Herkulesaufgabe« bezeichnete er die Bemühungen, der steigenden Verkehrsbelastung eine kompromissfähige Lösung entgegen zu setzen.


Ökostrom ohne Mehrkosten.


Thomas Zöller, Bürgermeister von Mönchberg und stellvertretender FW-Landesvorsitzender zeigte sich überzeugt, dass eine zügige Umsetzung der Energiewende klappt und dass es für die Verbraucher nicht teurer wird. »Das ist eine Sau, die durchs Dorf getrieben wird«, war seine Bewertung der von der Stromlobby gezeichneten Szenarien.
Diese Einschätzung teilt auch Markus Krall. Der Unternehmer setzt seit Jahren auf Solarenergie, lange bevor das Thema »regenerative Energie« in aller Munde war. 1997 hatte er die auf Solartechnik ausgerichtete Sunovation GmbH gegründet und ein weiteres Standbein der Krall-Gruppe geschaffen, die sich bis dahin auf Kunststoffrecycling spezialisiert hatte. Nun, nach einem Joint Venture mit einem mittelständischen Unternehmen in Baden-Württemberg, hat er die Solartechnik auf breitere Füße gestellt und die Solar-Mainstrom gegründet. Sein Konzept ist, die regionale Versorgung mit regenerativer Energie umzusetzen.
Krall erklärte, warum die Wende zu einer dezentralen Energieversorgung wichtig ist. Sie mache unabhängig, schaffe neue Arbeitsplätze, sichere den sozialen Frieden, orientiere sich an den lokalen Bedingungen und am individuellen Bedarf und maximiere die regionale Wertschöpfung.
Ein Mix regenerativer Ressourcen
Der Unternehmer sagte, eine schnelle Energiewende sei keine Utopie, sondern realisierbar, wenn sie aus einem Mix von regenerativen Ressourcen zusammengestellt wird. Dazu zählt er neben der Solartechnik die Wind- und Wasserkraft, die Geothermie und die Biomasse. Flankierend müsse das Energiesparen und Steigern der Energieeffizienz vorangetrieben werden. Krall forderte unter Beifall, die Chance für eine Energiewende wahrzunehmen und somit einen Beitrag zur Unabhängigkeit und zur Sicherung des sozialen Friedens zu leisten.

  
 

 


 

#######################################################################

Türkeireise der FWG

 

In der Zeit vom 16. 11. – 23.11.2011 fand die von unserem Gemeinderatsmitglied Caner Atadiyen organisierte Türkeireise statt, an der insgesamt 19 Personen teilgenommen haben.

Von Antalya aus ging es per Bus durch das Taurusgebirge 520 km  Richtung Kappadokien. Auf der Fahrt dorthin besuchten wir Konya, die Stadt der tanzenden Derwische. Das Mevlana-Kloster ist die bedeutendste Sehenswürdigkeit dieser Stadt. Unser Ziel war Ürgüp. Von dort aus besuchten wir die Höhlenstadt Göreme. In einer imposanten Tuffsteinlandschaft liegt dieses Weltkulturerbe. Ein weiteres Ziel war die unterirdische Stadt Özkonak,  das total ursprüngliche Soganli-Tal sowie die Stadt Orahisar mit dem Burgfels als absolute Attraktion. Neben all diesen kulturellen Höhepunkten standen auch rein touristische Ziele auf dem Plan: Besuch des Einheimischenmarktes in Ürgüp, eine Teppichknüpferei, der Besuch einer Lederfabrik, aber auch der Besuch eines Hamam, eines original türkischen Dampfbades.

 

Neben  alledem war es für die Reiseteilnehmer unheimlich interessant zu sehen,  welch gewaltige Fortschritte die Türkei  genommen hat. Die Infrastruktur hat selbst in Anatolien nahezu europäische Qualität.  Der Staat fördert über gezielte Projekte wirtschaftlich nicht so leistungsfähige Regionen.  Auf dem schulischen Sektor steht die Türkei Europa in nichts nach. Universitäten gibt es selbst in kleineren Städten.  62 % der türkischen Studenten sind weiblichen Geschlechts. Die deutlich gestiegene Scheidungsrate ist Beleg für die  wirtschaftliche Unabhängigkeit und Selbständigkeit der Frauen.  

Kurz, es fand und findet in der Türkei eine grundlegende Wandlung in der Gesellschaft statt. Es stellte sich für uns Mitreisende schon die Frage, ob die östlichen Anwärterländer für die Europäische Union in ihrer Entwicklung ähnlich weit „europäisch“ sind,  wie die Türkei dies bereits jetzt ist.

 

Alles in allem eine sehr interessante Reise.

Bauer Erich 1. Vorsitzender

 



 #################################################################

 Die „Sulzbacher Kerb“ iss rum !!!


War das ein Fest auf dem Kirchplatz.

 Schönstes Sommerwetter, angenehme Temperaturen bis spät in die Nacht und Besucher ohne Ende. Eine Riesenauswahl an Essen, gekühlte Getränke und Livemusik, einfach alles, was zu einem gelungenen Fest zählt, war am Samstagabend geboten.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Sulzbacher Bevölkerung für den überwältigenden Besuch dieser Gemeinschaftsveranstaltung. Ein ganz besonderes Dankeschön gilt unseren Vereinsmitgliedern, die bei der Vorbereitung und beim Aufbau geholfen haben, und denen, die sich uneigennützig von nachmittags bis spät in die Nacht engagiert haben, um unsere Gäste zufrieden zu stellen.

Nicht versäumen möchten wir bei der Gelegenheit, uns auch bei den anderen beteiligten Gruppierungen für die reibungslose und kollegiale Zusammenarbeit zu bedanken.

 


Das Vorstandsteam der FWG

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Aus aktuellem Anlass möchten wir informieren:

Projekt "Sorglos Wohnen" an der Bahnhofstraße in Sulzbach:


Die Fa. Dreger-Wohnbau hat das Grundstück von der Gemeinde Sulzbach zum Marktpreis erworben. Das errichtete Gebäude beinhaltet 24 senioren- und behindertengerechte Wohnungen, welche bereits alle vom Investor verkauft wurden. Es handelt sich nicht um ein Pflegeheim. Im Erdgeschoss sollen Ladengeschäfte, u.a. die Apotheke eingerichtet werden. Die Caritas wird dort ein Büro betreiben, von welchem die mobilen Pflegedienste organisiert werden.

##########################################

"Seniorenwohn- und Pflegeheim" in Sulzbach auf dem Gelände des ehemaligen Bauhofes:


Die Fa. ERL-Bau aus Deggendorf ist an die Gemeinde Sulzbach herangetreten und möchte vorgenanntes Grundstück erwerben, um als Investor ein Seniorenwohn- und Pflegeheim zu errichten. Das Grundstück würde zum Marktpreis verkauft werden. Als Betriebsträger ist das BRK vorgesehen. Beim Bau sollen regionale Firmen berücksichtigt werden. Es würden etwa 80 Pflegeplätze (Einzel- und Doppelzimmer mit Nassbereich) eingerichtet, in welchen Personen in den Pflegestufe 1, 2 und 3 sowie Demenzkranke (im separaten geschützten Bereich) untergebracht werden können. Desweiteren würden ca. 60 Arbeitsplätze (incl. geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen) im Pflege- und Hauswirtschaftlichen Bereich geschaffen werden. Die Fa. ERL-Bau ist bayernweit in diesem Bereich tätig. Für die Gemeinde Sulzbach bietet sich die einmalige Chance, eine soziale- und infrastrukturelle Aufgabe zu erfüllen. Pflegebedürftige Sulzbacher Bürger könnten in gewohnter Umgebung untergebracht werden. Natürlich ist eine akzeptable, einvernehmliche und nahtlose neue Standortsicherung des Sulzbacher Roten Kreuzes und des Sulzbacher Jugendtreffs Grundvoraussetzung vor Realisierung dieses Projektes. Lösungsvorschläge werden zur Zeit ausgearbeitet, bzw. auch gerne entgegengenommen und mit allen Verantwortlichen besprochen.  

Es geht also um zwei in ihrer Zielrichtung komplett unterschiedliche Einrichtungen.

 

Das Vorstandsteam

##################################################################

 

Peter Maurer, Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler Sulzbach a. Main für die Bürgermeisterwahl am 04.03.2012

 


Mit Blick auf die am 04.03.2012 in der Marktgemeinde Sulzbach stattfindende Bürgermeisterwahl hatte die Freie Wählergemeinschaft Sulzbach-Soden-Dornau e.V.“ für den 27.07.2011 zur Aufstellungsversammlung für ihren Bürgermeisterkandidaten 2012 eingeladen.

Vorsitzender Bauer Erich begrüßte 33 Mitglieder und Unterstützer der Freien Wähler zu der Aufstellungsversammlung, an der auch der Kreisvorsitzende der Freien Wähler im Landkreis Miltenberg und Landtagsabgeordnete, Herr Dr. Fahn teilnahm.

 

Nachdem der derzeit amtierende 1. Bürgermeister des Marktes Sulzbach, Herr Peter Maurer auf Wunsch der Freien Wählern Sulzbach-Soden-Dornau e.V. im Vorfeld seine Bereitschaft erklärt hatte, erneut für das Amt des 1. Bürgermeisters zu kandidieren, wurde er vom Vorsitzenden Bauer zur Wahl vorgeschlagen. Weitere Kandidatenvorschläge kamen aus der Versammlung nicht.

 

Mit Verweis auf sein Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl 2006 gab Peter Maurer einen ausführlichen Rückblick über die von ihm damals beabsichtigten und zwischenzeitlich tatsächlich auch realisierten Maßnahmen. Das Ibelogebäude ist Vergangenheit, das Gelände gehört zwischenzeitlich dem Markt Sulzbach.

Aufgrund der Tatsache, dass auch ein Großteil der Grundstücke gegenüber der St. Annakirche zwischenzeitlich vom Markt Sulzbach erworben wurden, ergibt sich die einmalige Gelegenheit, einen zentralen Platz für die Gemeinde zu schaffen.

Das Haus Spessartstraße 4 ist in Betrieb. Maßnahmen der Infrastruktur – Kanalisation in Soden und in der Hauptstraße in Sulzbach – sind begonnen und werden fortgeführt, der Dorfplatz in Dornau ist fertiggestellt, der in Soden in Angriff genommen.

Maurer verschwieg nicht, dass nicht alle Wünsche erfüllt werden konnten und betonte ausdrücklich, dass die zeitnahe Umsetzung all dieser für die Entwicklung des Marktes Sulzbach positiven Vorhaben nur im Einvernehmen und mit der Unterstützung des Marktgemeinderates Sulzbach möglich waren.

In der nächsten Wahlperiode von 2012 – 2018 gilt es, die begonnenen Maßnahmen weiterzuführen und fertigzustellen. Dazu zählt sicher auch die Optimierung der innerörtlichen Verkehrssituation.

 

Versammlungsleiter Bauer bedankte sich bei Peter Maurer für die von ihm für den Markt Sulzbach geleistete Arbeit und bat die Mitglieder, in geheimer Wahl über den Kandidaten abzustimmen.

 Alle 33 Anwesenden votierten für Peter Maurer. Dieser bedankte sich ganz herzlich für das ausgesprochene Vertrauen und sicherte zu, im Falle seiner Wahl die von ihm begonnene Arbeit für die Marktgemeinde Sulzbach fortzusetzen.

 


###########################################

 

* * * * *

Freie Wähler – unabhängig, mit dem Blick fürs Wesentliche

>> Unsere Frühjahrs-Wanderung im Rückspiegel! Unsere ins Frühjahr verlegte Winterwanderung am verangenen Samstag (16. April) konnte wieder als voller Erfolg in jeder Hinsicht verbucht werden. Bei idealem Wanderwetter machte sich um 14 Uhr eine Gruppe Unentwegter vom Parkplatz (ehem. Turngarten, Spessartstraße) aus auf den Weg, sogar mit Kinderwagen. Die Kompassnadel war auf die Pension Bergfried in Soden (Annemarie & Axel von Balluseck) einjustiert worden - über Wachenbach und Sulzberg. Es ging vorbei an der ehem. Versuchsanpflanzung von Weißtannen um die letzte Jahrhundertwende, als sich das Königlich-Bayerische Landesforstamt (bis 1918) noch in Aschaffenburg (nicht in München) befand. Die gerade und hoch aufgewachsenen Bäume sind inzwischen mehr als 100 Jahre alt und haben eine stattliche Höhe erreicht. Nicht weit davon entfernt konnte man sog. „Malbäume“ entdecken. Das sind Bäume, an denen Wildschweine den Schlamm vom Suhlen aus ihrem Fell schrubbeln – damit den Baum „anmalen“. Und nicht zuletzt war zu erfahren, dass es drei Wasseradern auf dem Sulzberg gibt, aus denen die Quelle im Höfchen entspringt, wovon durch eine Rohrleitung wiederum das „Brünnchen“ (das keines ist ...) seinen Wasserausfluss erhält. Dank einiger „versorgungstechnischer Stopps“ mit Kräfte erhaltenden und neue Kräfte spendenden „Infusionen“ erreicht die Gruppe vollzählig und körperlich in guter Verfassung gegen 16 Uhr den Zielpukt Pension, wo sie bereits von den „Autowanderern“ erwartet wurde. Neben der hervorragenden Nahrung in der Pension zum weiteren Ausbau der Kräfte, gab es zuvor auch eine Portion „geistige Nahrung“ im Form eines „Fragen-Cocktails rund um den Globus“ (30 Fragen mit 15 Min. Bedenkzeit). Mit nur etwas Wissen und einer Menge Glück waren beim Quiz (wieder von Helmut Gesierich gemixt) „Wahnsinnsgewinne“ zu erzielen. Unsere drei ersten „Glücks-Rater“ waren diesmal Peter Maurer, Herbert Reus und Patrizia Koch. Wer diesmal (außer Erfahrung) nichts gewonnen hatte, dem bleibt die Hoffnung aufs nächste Mal bzw. die Gewissheit einer „geistigen Anreicherung“ ... Der absolute Hauptgewinn für ALLE war ohne Frage die Geselligkeit mit durchgängig hervorragender Stimmung und guter Laune!!!     „Mit FWG – stets klipp & klar durchs ganze Jahr!“  ''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''KlausurtagungFraktion und Vorstand der F W G  "Am Sonntag den 13.02.2011 traf sich die Fraktion der Freien Wählergemeinschaft Sulzbach-Soden-Dornau zusammen mit der Vorstandschaft der Freien Wähler zur Fraktionsklausur in Soden bei der Familie Koch.Ohne den bei den Fraktionssitzungen üblichen Zeitdruck wurden hier alle derzeit aktuellen Themen sowie die Zukunftsthemen für unsere Gemeinde ausführlich erörtert.  Wenn es auch nicht immer gelingt, die entwickelten Vorstellungen eins zu eins umzusetzen, sie bleiben im Gedächtnis haften und werden dann doch irgend wann wieder aktualisiert.Daß das leibliche Wohl bei all diesen schwierigen Diskussionen und Denkleistungen nicht zu kurz kam, dafür sorgte in dankenswerter Weise wieder die Familie Koch.   Einvernehmlich haben sich alle Teilnehmer verpflichtet, daß wir uns auch im Herbst 2011 wieder zu einer solchen "Klausurtagung" treffen.     Vielen Dank an die Familie Koch für die Bewirtung. Die Fraktionsvorsitzende Christiane Fries  und der Vereinsvorsitzende Erich Bauer "  ############################################## Vorsitzender Erich Bauer im Amt bestätigtSulzbach 18.11.2010 Bei der Mitgliederversammlung der Freien Wählergemeinschaft (FWG) Sulzbach-Soden-Dornau, am Donnerstag im Gasthaus »Zum Goldenen Engel« wurde Vorsitzender Erich Bauer von den 33 Teilnehmern in seinem Amt bestätigt.In seinem Rückblick auf die vergangenen zwölf Monate erinnerte Bauer unter anderem an den FWG-Ausflug in die Türkei, die Ferienspiele und die Ausrichtung der Jahresversammlung der Freien Wähler im Landkreis Miltenberg. Er erinnerte auch an den Abriss des Ibelo-Komplexes und den Umbau des Anwesens in der Spessartstraße 4 zum »Haus der Begegnung«.Bei der Vorstandswahl wurde neben Vorsitzendem Bauer auch seine Stellvertreterin Christiane Fries für drei Jahre im Amt bestätigt.Neuer 3. Vorsitzender ist Ralf Müller, Katja Sommer kümmert sich künftig um die Finanzen und Anja Dissler ist neue Öffentlichkeitsbeauftragte. Pressewart Helmut Gesierich wurde im Amt bestätigt, Renate Maurer bleibt Schriftführerin, Manfred Schwarz und Kurt Klostermann sind neue Beisitzer. Wilma Zöller steht als neue Kassenprüferin nun Helga Stripp zur Seite.»Kerb-Suche« nach neuen Ideen. Ausgiebig wurde über eine Fortführung der Euro-Kerb diskutiert. In der ursprünglichen Form existiert sie seit 2010 nicht mehr, weshalb sich die Freien Wähler diesmal auch nicht als Ausrichter beteiligten (wir berichteten). Soll eine Alternativveranstaltung aus der Taufe gehoben oder eine »runderneuerte« Euro-Kerb kreiert werden? »Hausaufgabe« Viele Fragen blieben offen. Einig war sich die Versammlung allerdings darin, dass sich die FWG den Einwohnern gegenüber identifizieren und präsentieren müsse. Bauer will das Thema im Vorstand eingehend diskutieren und gab der Versammlung die Suche nach griffigen Ideen und Argumenten als »Hausaufgabe« mit auf den Weg.FWG-Marktgemeinderatsmitglied Caner Atadiyen zeigte abschließend Bilder vom FWG-Ausflug im Mai nach Istanbul. Für 2011 wurde von ihm bereits eine neue Tour vorgestellt, die im November als sechstägige »Bade- und Kulturreise« ins türkische Kappadokien führen soll. Zahlen und Fakten: FWG Sulzbach-Soden-Dornau Name: Freie Wähler-Gemeinschaft (FWG) Sulzbach-Soden-Dornau e.V. Gründung: 1972 Mitgliederzahl: 58 Jahresbeitrag: 15 Euro pro Person Vorsitzender: Erich Bauer, Südring 5, Sulzbach, Tel. 0 60 28 / 75 73        <